Juristen als Freunde und Helfer
Wofuer braucht "man" Feinde, wenn "man" doch Juristen als Freunde und Helfer hat ????
Juristen sind wie Nutten.

Dem Geld nicht dem Recht verpflichtet
sie leben von eurem Leid
alle sind theoretisch fuer die Menschenrechte und die Durchsetzung des Rechts zustaendig !

Die staatlichen Organe sind faktisch eine Verkommene Verbrecher Org.
die durchaus als OK-Verbrecher orgs anzusehen sind

Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat
also wofuer brauchen wir dann Juristen, ausser um ausgenommen zu werden?

Belegt ist , es gibt in Deutschland kein Recht, keinen Schutz
vor ihren ( oder war es "vor ihren irren" staatlichen Verbrechern, ihrer verkommenen, ehrlosen Truppe bieten kann ???

Hier das Video
Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat

Zum Index
Erster Beigeordneter Peter Söhngen
Darum geht es eigentlich ..

  • (C) S. 00000029 S.3 8 M 1900/95 EINSPRUCH % RAEUMUNGSPROT.VOLLSTR.30.10.95 D.BREUER DR-II 1611

    ANTWORT AUF SCHREIBEN 16.11.95 VOLLSTRECKUNG 30.10.95 D.BREUER DR-II 1611/95

    dII.1160200401      
    DATEI::/u/weber/aktenplan/11700090050041
    
                                        Weber, Wendolin
                                        c/o E.Weber, Leipnizstr. 7
                                  4050 MOENCHENGLADBACH 2
     
     
     
     
     
              AMTSGERICHT MOENCHENGLADBACH
              BRUCKNERALLEE 115
     
    	  4050 MOENCHENGLADBACH 2
     
     
     
    			
    			MOENCHENGLADBACH 2   den, 23.11.95
     
     
              Az. :dII.1170009005004    (bitte stets angeben)
     
     
              Betr:STELLUNGNAHME GEM. SCHREIBEN DVOM 16.11.95
    	      J-M.BREUER DR-II 1611/95 ZU 8 M 1900/95
    	      Sowie gegen die Versteigerung von CWK Eigentum.
     
                 Sehr geehrte Damen und Herren,
     
    	     hiermit erhebe ich Einspruch gegen die o.a. Vollziehung
    	     der Raeumung, da in den mir zugesandten Raeumungs-
    	     unterlagen des Herrn J.M. Breuer, Gerichtsvollzieher,
    	     erhebliche Abweichungen der Gegenstaende, die zu raeumen
    	     waren entstanden, bzw. Gegenstaende verschwunden sind.
    	     Ich habe am 30.10.95 beim AG Rheydt zum Az. 8 M 1900/95
    	     bereits hierzu Beschwerde gegen die Art und Weise der 
    	     Vollstreckung gemacht. 
    	     
    	     Es ist nicht richtig, wie im Schreiben vom 8.11.95 des Herrn
    	     Breuer geschildert, dass ich der Raeumung durch Stoerung
    	     entgegen stand.
    	     Richtig ist, dass Herr Breuer mich auf ueberheblicher,- irg-
    	     nuranter Weise aus der Wohnung verwies.
     
    	     Und dieses nur, weil ich am Tag der Raeumung ( 30.10.95)
    	     auf ein ordentliches Uebergabeprotokoll draengte.
     
    	     Diese Protokoll erhielt ich erst durch die Post einige
    	     Tage spaeter zugestellt an die Adresse meiner Mutter
    	     gerichtet.
     
    	     Waere dieses Protokoll am Tag der Raeumung mir direkt
    	     zur Unterschrift vorgelegt worden, wuerden jetzt nicht
    	     die Gegenstaende, die ich am 6.11.95 als fehlend gemeldet
    	     habe, auf dem Protokoll fehlen.
     
    	     Ferner wurde eine kleine Schreibmaschine gepfaendet,
    	     und versteigert, obwohl Herr Breuer in der Ausuebung
    	     als Gerichtsvollzieher sich sehr wohl darueber im klaren
    	     war, das Schreibmaschinen wenn sie fuer den Gebrauch
    	     der Korrespondenz dienen, nicht gepfaendet werden duerfen.
    	     Hier muss ich noch einfuegen, dass auch der Apple Schreib-
    	     Computer verschwunden ist, und nicht als gepfaendet o
    	     noch als Raeumungsgut auftaucht . 
                                                         Seite -2-
    
                                  Seite -2-
                                        Weber, Wendolin
                                        c/o E.Weber, Leipnizstr. 7
                                  4050 MOENCHENGLADBACH 2
     
    	     Also bleibt mir zur Erledigung der Korrespondenz nur der
    	     Bleistift.
    	     Aber mit Bleistift geschriebene Briefe liest keine
    	     Behoerde gerne, weil es kein neun Nadel Drucker ist.
     
    	     Ich bitte Sie daher, den Vorgang auch im Bezug auf die
    	     gepfaendeten Sachen, die der Firma CWK Computersysteme
    	     GmbH, gehoerten zu pruefen.
     
    	     Ebenfalls bitte ich um Pruefung wo die von mir am
    	     6.11.95 gemeldeten fehlenden Sachen verblieben sind.
     
    	     Bis auf weiteres bitte ich um Aussetzung der Verwertung
    	     meiner eingelagerten Sachen, da diese Dinge noch zu klaeren
    	     waeren.
     
                 Es fehlt ferner eine detailierte Aufstellung ueber die
    	     versteigerten Farbbaender und Toner.
     
    	     Eine korrekte Raeumung mit am Tag der Raeumung unterschriebenen
    	     Protokoll gab es nicht.
     
    	     Sogar in Neuss wurde bei der damaligen Raeumung meiner Miete
    	     direkt ein Uebergabeprotokoll von meinen Mietern beim
    	     Auszug unterschrieben.
     
    	     Sollte dies in Moenchengladbach anders sein, bitte ich um
    	     Mitteilung.
    	     Es waere damit bewiesen, dass auch hier wieder zweierlei
    	     Recht zun tragen kommt.
    	     Aber mit einem Obdachlosen kann man das machen ?!
     
    	     Meine Frage: " Ist das noch nochmal ?"
    	     Woran soll ein Mensch sich noch orientieren ?
    	     Im Zweifelsfall: " Pesch gehabt !!!
     
                 Mit freundlichem Gruss
    

  • (C) S. 00000029 S.3 8 M 1900/95 EINSPRUCH % RAEUMUNGSPROT.VOLLSTR.30.10.95 D.BREUER DR-II 1611
  • (B) S. 00000031 CWK AN AG-RHEYDT EINSPRUCH % PFAENDUNG VOLLSTR.30.10.95 D.BREUER DR-II 1611/95
         
    
  • zurueck zum Index
  • zurueck zum Ueberbegriff
         
    
                         Seite -00000030-