Juristen als Freunde und Helfer
Wofuer braucht "man" Feinde, wenn "man" doch Juristen als Freunde und Helfer hat ????
Juristen sind wie Nutten.

Dem Geld nicht dem Recht verpflichtet
sie leben von eurem Leid
alle sind theoretisch fuer die Menschenrechte und die Durchsetzung des Rechts zustaendig !

Die staatlichen Organe sind faktisch eine Verkommene Verbrecher Org.
die durchaus als OK-Verbrecher orgs anzusehen sind

Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat
also wofuer brauchen wir dann Juristen, ausser um ausgenommen zu werden?

Belegt ist , es gibt in Deutschland kein Recht, keinen Schutz
vor ihren ( oder war es "vor ihren irren" staatlichen Verbrechern, ihrer verkommenen, ehrlosen Truppe bieten kann ???

Hier das Video
Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat

Zum Index
Erster Beigeordneter Peter Söhngen
Darum geht es eigentlich ..



  • <;<;-- zurueck / back

    S. 00000030 S.4 SCHREIBEN V.HOFELICH WZ DR.HEIKE HENDRIX Z.AG D 57 C 3396/06 14.07.06

  • Darum geht es eigentlich
  • next / vor -->>

    (C) S. 00000032 Schreiben v.Weber an HOFELICH WZ DR.HEIKE HENDRIX Z.AG D 57 C 3396/06 14.07.06



  • Schreiben v.Weber an HOFELICH WZ DR.HEIKE HENDRIX Z.AG D 57 C 3396/06 14.07.06

    dII.11609010        
    DATEI::/u/weber/artikel/200601/0001/fileebetej.htm


    *************************************************************************************************************

    Postanschrift: Weber, Wendolin ! Hausadresse: Weber, Wendolin
    Postfach 201402 ! Giesenkirchener Str. 55

    41214 Moenchengladbach ! 41238MOENCHENGLADBACH

    =============================================================================
    e-mail : weber@bundesregierung.cjb.net e-mail : wendolinw@gmx.net
    e-mail : wendolinweber@netscape.net e-mail : bund01@mail.flashmail.com

    http://bundesregierung.myip.us http://regierung.cjb.net
    http://haan1.cjb.net http://dorsten.cjb.net
    http://duesseldorf.myip.us http://susd4040.cjb.net
    http://ChronikderWillkuer.atwork.to http://sus4050.atwork.to/
    ***********************************************************************************************************

    Amtsgericht
    Duesseldorf
    Postfach 101140
    40002 Duesseldorf

    Geschaeftsnummer 57 C 3396/06

    Ihr Schreiben zugestellt am 12.07.2006 durch TNT auf das Schreiben der Rechtsanwaeltin Barbara Hofelich vom 02.07.2006

    In Sachen
    Dr. Heike Hendrix

    gegen

    Wendolin Weber

    nehme ich wie folgt Stellung:

    zu Punkt 1 des Schreibens ist anzumerken,

    1a
    wie der WZ-Artikel belegt ist sowohl Vor und Zuname als auch die Sternstr das Wohn und Gechaeftshaus des Beklagten genannt .
    Um Geschaeftsschaedigend zu wirken wurde sogar die Firma des Beklagten namentlich erwaehnt.
    Beweis WZ-Artikel von Heike Hendrix.
    Beide, Beklagter und Firma waren darueber hinaus mit diesen Daten im Telefonbuch gelistet und somit ohne Zweifel zuzuordnen.



    1b
    http://moenchengladbach.cjb.net/buecher/cd0001/land/d/ord_gericht/sta-mg/wz/00000028.html
    punkt 1 absatz 2

    ist immer noch ein aktuelles interesse von mir und wie sie zeigt von ihr
    nur in meinem Fall .. was recht ist muss auch recht bleiben.
    somit habe ich ein aktuelles interesse an der Verbreitung und Rechtsfindung
    somit waere eine Zensur des Artikels gleichtzeitig eine Zensur meines Erlebten / mir widerfahrenen
    die sowohl kontext verfaelschend ware und somit der rechtsfindung und dokumentation des geschehenen entgegenstehen werde.
    mich somit vom Rechtsweg abschneiden wuerde.

    Dieser Artikel und in der Folge seine Verwendung durch die Stadt Neuss
    sind ein essentieller Eckstein der Widergutmachungsforderung
    die aus dem Geschehenen resutieren.

    Das Argument der Verjaehrung der Tat der Fr. Hendrix und ihrer
    Mittaeter greift hier nicht, weil dieser Vorgang ueberall anhaegig
    gemacht wurde und es dann nur durch Dritte zur Verjaehrung haette
    kommen koennen, wobei meine Ansprueche dann dort geltend zu machen
    waeren...

    Wobei ich bei der Vielzahl der Verfahren und der Vielzahl der
    Informierten/Involvierten Stellen, die in meiner Angelegenheit
    eingeschaltet wurden ,
    das Argument der Verfaehrung der Verbrechen gegen mich , meine Familie und Dritte , nicht greifen kann.



    Aus dem Punkt 1 Absatz 2 leitet sich jedoch fuer mich ab :

    Die Vernichtung deutscher Familien, insbesondere auch das wie, in der
    Kristallnacht, das Markieren von Menschen mittels Schilder/Plakatwaende

    das Vorverurteilen unter vollkommenen Weglassung der Tatsache das es
    sich um einen gewerblichen Vorgang handelte , erfuellt aufgrund der

    Art , des Inhaltes und der Verwendung dieses Artikel viele Tatbestaende, die zwingend ein aktuelles Informationsinteresse der Buerger
    dieses Landes als auch der seit Jahren weltweit interessierten/entsetzten Beobachter diese Geschehens, gegeben auch in Hinsicht auf den Zentralen
    Punkt des Geschehens - dem WZ-Artikel der Heike Hendrix -

    in so weit kann ich nicht nur das verfassungsrechtlich gesicherte Recht der Medien (bzw. meiner Medienpublikationen) auf ungehinderte
    Berichterstattung und daraus resultierent, vielleicht wie bei den Juden auf Widergutmachung und Schadensersatz, sowie der Notwendigkeit
    das die Tater zur rechenschaft gezogen werden muessen ..
    Es sei denn das deutsche Familien keinen Schutz gegen die Vernichtung und Uebergriffe geniessen.

    Insoweit und in der Rechtsgueterabwaegung , treten die vorgeschobenen zweifelhaften "Urheberrechte" der Klaerin, hinter meinem
    Recht auf Leben , Unversehrtheit vor Uebergriffen ,Schutz von Vermoegen, Persoenlichkeitsrechte , Schutz der Familie , .. etc zurueck

    ich verweise hier auf die DVD "Chronik der Willkuer" die ( noch unvollstaendigen ) Leitpunkte Menschenrechte und Verfassung .

    Da ich die Auswirkungen gewisser Handlungen bzw. Untaetigkeiten
    aufzeige , mache ich von meinem, mir von Gott gegebenem Recht auf ungehinderte Berichterstattung gebrauch/geltend.

    1c
    Desweiteren bestreite ich die Untersagung der Verwendung des WZ-Artikels durch meine Person ,
    von seiten des WZ-Verlages waehrend all der Jahre die sie Kenntnis hatten/haben.
    Insoweit geht es hier nur im die niederen Beweggruende der Fr. Dr. Heike Hendrix (Ihr schreiben vom 31.12.05),
    naemlich der Vertuschung/Beweismittelbeseitigung/Kontrolle ihrer Beteiligung an der existenziellen Vernichtung deutscher Familien.
    (ergaenzend ist noch zu erwaehnen, das Fr. Dr. Heike Hendrix bei der Gewinnung der im Artikel verwendeten Zahlen/Daten/"Mieten" den
    gewerblichen Charakter der Vertraege !

    Insoweit kann "ihre" vermeintliche journalistsch "saubere" Rechernche nicht so toll und sauber gewesen sein, da hier von Vorsatz der Fr. Hendix auszugehen ist,
    zumal Sie bis heute diese Tatasache vertuschen will und dem Gericht erklaert, ich sag es mal "Freihaendig",
    das es dem Gericht nichts angeht und sich das Gericht nur auf die Formalie der Vermeintlichen Urheberverletzung zu beschraenken hat...
    (insoweit entkoppeln wir Ursache und Wirkung/Folgen und meine Notwendigket bei der Rechtssuche diesen Zentralen Punkt, den Artikel verwenden zu muessen )
    Denn Tatsache ist das Sie bei der Gewinnung der Zahlen die Vertraege haette vorliegen haben muessen und somit vom gewerblichen Charakter zwingend
    kenntnis haben musst. Gleiches gilt Sinngemaess fuer die anderen (Mit-)Taeter der Lynchkampage des WZ Artikel von Dr. Heike Hendrix..

    Insoweit geht es hier auch nicht wie vorgegeben durch die Klaegerin, um Urheberrecht oder gar um Recht, sondern um ihre niederen Beweggruende.
    Hier wird faktisch von Ihr das Gericht instrumentalisiert um Unrecht festzuschreiben und Belastendes, Formaljuristisch zu beseitigen.
    Alles was belastet ist Urheberrechtlich oder persoenlichkeitsrechtlich geschuetzt , nur die deutsche Familie , das Eigentum etc .. geniessen keinen Schutz
    gegen Lynch-Vorverurteilungs, Diskreditierungskampage
    "Allein schon aus diesem Informationsinteresse und der damaligen Aktualitaet.." warscheinlich wo der Mob wieder Lynchen kann allgemeines steine werfen
    die Steinigung auf dem Marktplatz heute 12:00h
    so in etwa ?


    1d
    darueberhinaus :
    Nachrichten im Sinne von Berichterstattung ueber Tatsachen,
    die stattgefunden haben oder die einfache Nennung von Ergebnissen haben lediglich darstellenden Charakter aeußerer Geschehensablaeufe.
    Die Zusammenfassung solcher Meldungen fuer das Publikum wird nicht als eigene geistige Schoepfung des Journalisten gewertet,
    zumal die einzige geistige Schoepfung zu der Zeit, sich auf Aussagen der (Taeter) Stadt Neuss, Kreispolizei Neuss ..etc stuetze,
    die Frau Hendrix dazu bewogen hat, den Artikel basierend auf ausschliesslich Angaben Dritter , zu veroeffentlichen.
    Ohne zu beruecksichtigen das es sich um eine Gewerbliche Vermietung handelte
    (, was ihr faktisch auch egal war in Anbetracht der offiziellen Quellen und deren vorveruteilender Darstellung).
    Sie selbst beschreibt es als "Zeitgeist der damals Herrschte"

    Generell entfaellt die in § 49 I UrhG gewaehrleistete Abdruck- und Wiedergabefreiheit, wenn Artikel oder Kommentare mit einem Vorbehalt
    der Rechte versehen ist ("Alle Rechte vorbehalten", "Nachdruck nicht gestattet").
    Um dem Vorbehalt Wirksamkeit zu verleihen,ist ein allgemeiner Vorbehalt im Impressum jedoch nicht ausreichend,
    vielmehr muß der Beitrag an sich mit dem Vorbehalt versehen sein.


    Ihr Beitrag wurde jedoch nicht mit dem Vorbehalt " Nachdruck nicht gestattet " versehen.

    Frau Heike Hendrix hatte diesen Artikel fuer die WZ Neuss geschrieben und hat eine Verguetung erhalten.

    Es ist davon auszugehen, dass nach nunmehr 14 Jahren, diese Rechte bei der Verfassung ihres Artikels, nicht bei ihr, sondern
    bei der WZ lagen.

    Hier greift die Verjaehrungsfrist.

    Auch hat sie sich bei mir nicht die Genehmigung geholt, meine vollstaendige Adresse abzudrucken etc.

    Ein allgemeines Informationsinteresse an meiner Namensnennung und der Nennung der Firma wird vorsorglich bestritten.

    Es wurden hier u.a. meine Persoenlichkeitsrechte massiv verletzt und ein fuer mich und weitere Betroffene Dritte, erheblicher wirschaftlicher Schaden verursacht.

    Vielleicht moechte sie ja auch noch die Rechte an meinem Leben fuer sich beanspruchen.
    die anteiligen "Rechte" an dessen Vernichtung hat sie ja nachgewiesen indem sie in ihrem Schreiben vom 31.12.05 einen Zusammenhang
    zwischen der Vernichtung meiner Familie und Existenz und ihrem Artikel zugibt/sieht.
    Das sie daraus Rechte an meinem Leben ableitet bestreite ich ! Die Rechte an meinem Leben und erlebten sind mir vorbehalten.


    zu Punkt 2 des Schreibens

    Es wird bestritten, dass die Klaegerin zu keinem Zeitpunkt die Zustimmung zur Verwertung des Artikels der Stadt Neuss gegeben hat.

    Es ist sehr wohl ein Bestandteil des Verfahres in wie weit die Stadt Neuss diesen Artikel genutzt hat, um mir, als Beklagten
    Schaden zuzufuegen.

    Vorsorglich stelle ich hiermit den Antrag diesen Bestandteil mit ins Verfahren aufzunehmen.

    Da die WZ und somit auch Frau Heike Hendrix wurden von mir an dem Tag informiert, an dem die Stadt Neuss Meterhohe Plakatwaende
    aufgestellt hat.

    Frau Heike Hendrix, wie auch die WZ muessen sich , schon aufgrund der Tatsache , das hier beste Redaktionelle Verbindungen zur Stadt/Kreis Neuss
    der Polizei (OKD , ex Staatsanwalt und Rechtsamwalt Herr Salomon) etc bestanden/bestehen, zurechnen lassen, das sie Kenntnis im Vorfeld zumindest jedoch unmittelbar danach hatten
    bzw. haetten haben muessen.
    (Selbst wenn sie meine Information bewusst ignoriert haben.)

    Sie waren nach eigenem Bekunden an der Story dran, um "Allein schon aus diesem Informationsinteresse und der damaligen Aktualitaet.." eine Story
    zu bringen und haette somit alleine schon deshalb zwingend Kenntnis um die Verwendung Ihres Artikels haben muessen.

    (Zumal noch nicht einmal die Bildzeitung so etwas journalistisch dekandentes, menschenverachtendes "abgeliefert" hat .
    (wie die Spaetere Verwendung durch die Stadt Neuss faktisch belegt hat...)

    - Dieses herausragende INTERESSE/Lynchklima das damals herrschte, hatte den Zweck Weber und seine Familie mund-TOT zu machen
    und in der Oeffentlichkeit so zu diffamieren das im christlich linksrheinisch Katholischem Neuss
    (Miet-)Wucherer nach "christichem" Verstaendnis zu steinigen sind .
    Auch wenn sie unschuldig beschuldigt worden sind und es nicht sind bzw. waren !

    Diese Frage wird im allgemeinen Vorverurteilungsrausch/klima nicht mehr gestellt. (wie ein schlechter Wildwestfilm.. oder Kristallnacht)
    Die Klaegerin ignoriert hier auch, das zu meinen Gunsten ergangene Urteil z.B. des LANDGERICHT Duesseldorf 26.04.94 LG 24 S 561/93 WEBER%RAMOS RAEUMUNGSKLAGE
    das meiner Klage statt gab.
    Die durch das Gericht bestaetigte Rechtmaessigkeit meiner Vertrage
    ist nicht von einer Dr. Heike Hendrix entgegen dem Urteil des Gerichts
    in Miethai statt rechtmaessigem Vertrag zu verdrehen.

    Eine Unterlassung aus Urheberrechtlichen Gruenden wurden weder von ihr noch von der WZ betragt, sondern diese Vorgehensweise wurde
    von Beiden billigend in Kauf genommen (man konnte sich bruesten.. mit der Kooperation und den besten Verbindungen..) , zu Lasten meiner Person.

    Da "ihr Werk" meine (koerperliche oder unkoerperliche) Person betrifft, die durch diesen Artikel massgeblich geschaedigt wurde
    steht mir eine Verwertung sehr wohl zu.

    (Das dem Gericht vorliegende Aservat DVD "Chronik der Willkuer" habe ich zum Verfahren eingereicht und liegt dem Gericht vor.)




    zu den niederen Beweggruende der Fr. Dr. Heike Hendrix (Ihr schreiben vom 31.12.05),
    zitat: ".. einem Anspruch auf Schadensersatz gerichtlich geltend zu machen.
    Zusaetzlich wuerde dann eine Sperrung Ihres Internetauftitt veranlasst werden muessen.
    ..........
    Zusaetzlich droht Ihnen eine Strafanzeige wegen uebler Nachrede ..."

    weiter heisst es : "...
    dass meine Mandantin ihren Artikel auf einer gruendlichen Recherche aufgebaut hat
    und damit journalistisch einwandfrei gearbeitet hat. Da Sie diese Auffassung damals nicht teilten,...
    ....
    Auch traegt zu dem oben beschriebenen Eindruck bei, dass meine Mandantin damals
    nicht ordnungsgemaess journalistisch gearbeitet habe. .. "

    Dies sind ihre niederen Beweggruende, die ueblicherweise strafverschaefend gelten wuerden , denn sie hat bis heute
    kein Einsehen in die Schaendlichkeit Ihres Handelns , Reue oder Christiliche Umkehr gezeigt.

    Hier liegen nicht nur die formalen Fehler der (ungerechtfertigten) Berechnung die Sie als Wucher-Mietpreis dargestellt hat,
    vor. Diese Fehler die sie begangen hat, sind jedoch nichts im Vergleich zu dem Vorgriff auf die Entscheidung der Gerichte
    und Staatsanwaltschaft zu der Rechtmaessigkeit und den gewerblichen Charakter der Vertraege .
    All dies spricht fuer sich, das sie dies voellig unberuecksichtigt gelassen.

    Dies zu vertuschen ist Ihr ausdrueckliches Anliegen. Diesen Eindruck den sie hier darlegt/erkennt ist wie hier
    dargelegt nicht unbegruendet, denn mit der einseitigen Darstellung Miethai und der Wirkung des Artikels
    wie auch die spaetere Verwendung durch die Stadt Neuss belegt , wurde meine Steinigung zum oeffentlichen Interesse
    das Sie ja auch schoen dargelegt hat ..


    In diesem Zuge beantrage ich einen Anwaltlichen Beistand , da die gegenseite hier das Vorspiel zu meiner Strafrechtlichen
    Verfolgung angekuendigt hat und somit zum jetzigen Zeitpunkt jede Auesserung von mir gegen mich verwendet werden soll.
    Nach dem Miethai (der keiner war) sit es jetzt der Recht(e) verletzender ... "schwerverbrecher"




    Bei der Durchsicht meines Tagebuches wie auch des Internet moechte ich hier dem Gericht noch zu ladende Zeugen benennen:

    Zitat : " 16.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss begonnen
    16:30h kommt RAMOS mit Freund aus Rathaus
    Zeugen Frach, Joachim + Sabrowski, Manfred
    17.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss 3:30 Personalien werden Aufgenommen
    Roland Koller war bei mir in der Nacht
    Hr. Ortwein kommt . Ich soll mit hochkommen zu einem Gespraech.
    dann sitzen wir und koenig im affenstall der erste der das problem
    erkannt hat
    RAMOS mit Freund kommt an Telefonzelle gaffern
    18.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss
    17:00h kommt RAMOS mit Freund
    19.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss
    In der WZ erschien ein Artikel der mich Verleumdet
    . STADT-NEUS, KREISPOLIZEI, KRIJESTARAC, MIETERBUND, RAMOS
    Lynchjustiz

    20.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss
    Hr. Roettgen ( oder so, von Stadt Neuss) kommt und fragt mich
    ob ich den Hungerstreik abbreche, wenn nicht, dann wird gleich
    was geschehen. Als ich sage das ich sofort abbreche wenn statt
    Reden faktische Hilfe kommt , werden 2 Plakatwaenden aufgestllt
    Der in der WZ erschienene Artikel wurde auf 2 Plakatwaenden
    ausgestellt.

    Lynchjustiz

    Diese Plakatwaende waren nicht als von der "Stadt Neuss"
    aufgestellt markiert und erwckten den ersten anschein sie seien von
    mir.
    Die Polizei Neuss kommt ob ich Kreislaufprobleme haette.
    "Nein" war meine antwort
    Ob es so waere das ich angerufen haette und mich vor die
    Strassenbahn werfen moechte.
    "Nein" war meine antwort
    RAMOS mit Freund aus Rathaus
    Zeugen Franjo hat Schild aufgenommen
    21.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss
    14:05h Schilder der Stadt Neuss entfernt
    22.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss
    23.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss
    laut Mitarbeiter der Stadt Neuss ist fuer die Schilder
    der Leiter Ordnungsamt zustaendig.


    die Liste der zu ladenden Zeugen kann noch um 177 Persoen erweiert werden und ist auf der "Chronik der Willkuer" unter dem Menuepunkt UNTERSTUETZER
    zu finden.

    Der aeltere Mann der die Plakatwand der Stadt Neuss lass und dem ich erklaerte, das es die Plakatwand der Stadt Neuss ist,
    und mich nur diffamieren und vorverurteilen soll..

    wir sprachen ueber das Christentum und wer ohne Schuld ist der werfe den ersten Stein und es sei wohl nicht richtig
    Menschen vorzuverurteilen und existenziell zu vernichten..

    Da sagte der Alte mann zu mir : .. in Anbetracht des WZ Artikels, der sagt das sie ein Miethai und Wucherer sind
    und das wird ja dann auch stimmen wenn es in der WZ steht, sonst drucken die das nicht einfach..
    und jetzt wo sie mir noch erzaehlt haben, dass das die Plakatwand der Stadt Neuss ist ....,
    die wird das ja nicht machen , wenn es nicht wirklich stimmt , also stimmt es wohl doch ..
    aber eins will ich ihnen noch sagen , wir sprachen ueber das Christentum jetzt will ich ihnen
    mal was sagen :
    (Miet-) Wucherer sind nach dem "katholisch" "christichem" Verstaendnis hier in Neuss zu steinigen.
    Wenn sie also zum Schuetzenfest hier noch sitzen wid "man" sie mit Flaschen Totschlagen
    und wenn ich das hier lese dann zu Recht sonst haetten die WZ und die Stadt das nicht gemacht.

    Andere waren entsetzt und empoert jedoch irretiert durch den Artikel und die Plakatwaende und mich.

    Eine alte Frau ich glaube sie unterschrieb auch auf der Unterstuetzerliste fuer mich , sagte :
    "Das erinnert mich an die Zeit der Reichskristallnacht hier in Neuss, ich hatte gehofft so etwas nicht noch einmal sehen zu muessen
    wie Menschen mit Schildern (gemeint waren die Plakatwaende ) zur Schau gestellt werden .. und da haengt ja auch noch ihr Betrieb dran..

    Also ueber die Motivation der Fr. Dr. Heike Hendrix muss ich nichts weiter sagen ...

    Darueber hinaus wird bisher immer das "oeffentliche" Interesse bestritten um in meiner "Angelegenheit" nicht fuer mich und meine Familie , sowie Dritte taetig zu werden,
    nun aber macht Fr. Dr. Hendrix genau jenes oeffentliche Interesse geltend fuer ihr oben dargelegtes faktisches Handeln...
    (nachzufragen waere bei der STA ob die faktische Vernichtung deutscher Familien "oeffentliches" Interesse ist ... wei Frau Dr. Heike Hendrix darzulegen versucht...

    In den auf dieser Vernichtungskampage folgenden Jahren, unterlag ich bis heute (dieser Prozess - siehe Motivation der Dr. heilke Hendrix-) dauerhaft und in fortlaufender Handlung bis
    heute den (zivil-, Straf-,) Verfolgungsmassnahmen zur Vertuschung des Geschehenen bzw. zu deren Umdeutung und nachtraeglichen pseudo "legetimation.


    Was die Faktische Ausrottung meiner Familie besiegelt hat.

    Um Wiederholungen zu vermeiden verweise ich nochmals explizit auf mein Schreiben vom 08.06.2006, nebst Anlagen .



  • <;<;-- zurueck / back

    S. 00000030 S.4 SCHREIBEN V.HOFELICH WZ DR.HEIKE HENDRIX Z.AG D 57 C 3396/06 14.07.06

  • Darum geht es eigentlich
  • next / vor -->>

    (C) S. 00000032

  • zurueck zum Index
  • zurueck zum Ueberbegriff

  •                      Seite -00000031-