Diese elektronische Zustellung ist ebenfalls Notwendig
um auf die Umfangreichen Hintergrundinformationen zugreifen zu koennen.
Dieses Schreiben ist unter
 http://moenchengladbach.hopto.org/buecher/cd0001/stadt/eiii-i-d-mg-ra/soz/obdachlosenstelle_08/20130911_Stasi-SS-Blockwart-meldet/Verwaltungsgericht/20140402_illegaler_Waffenentzug_durch_Polizei_Neuss/20150904_Beschlagnahme_der_Waffe_nicht_wiederaushaendigung_durch_PP-MG/html/000-20150904_Beschlagnahme_der_Waffe_nicht_wiederaushaendigung_durch_PP-MG_erstkenntnis_durch-Berger_0000.jpg.html

Postanschrift: Weber, Wendolin
Postfach 201402
     41214 Moenchengladbach

Tel./Fax-Nr.:
 +49-(0)32 22 - 1196 268

Adresse: Weber, Wendolin
Roemerbrunnen 12-03-05
41238 Moenchengladbach

Ich wurde aufgrund des Umfeldes bereits darauf hingewiesen das  .
  Zustellungen am Roemerbrunnen mich nicht unbedingt zuverlaessig erreichen werden, 
daher bitte ich  fuer Zustellungen weiterhin mein Postfach zu verwenden.

Tel.AB./Fax-Nr.: +49-(0)32 22 - 1196 268
Email : wendolinw@arcor.de
Email : wendolinw@googlemail.com


Verwaltungsgericht
Düsseldorf
Bastionstr. 39

40213 Düsseldorf			
                                                                                                        Mönchengladbach, 04.09.2015


Die dem Verfahren 23 K 2392/14 zugrundeliegende Aufhebung der rechtswidrigen Massnahmen wurde seitens der Polizei nicht vollstaendig erfuellt wie mir erstmals am 04.09.2015 mitgeteilt wurde.

Die betrift das Verfahren zu dem Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand 23 K 2392/14
Wiederaufnahme der Klage
Verfahrenswiederaufnahme wg. unrichtiger Angaben seitens der Polizei und
nicht erfuellens der dem Gericht mitgeteilten Aufhebung aller rechtswidrigen (verbrecherischen) Massnahmen
(Die Waffe wurde bis heute nicht ein mein Eigentum, an seinen ursprueglichen Lagerort rueckueberfuehrt! Eigentumsentzug Art 14 GG )
Einsetzung in den vorherigen Stand zum Waffenbesitzverbot und Eigentumsentzug Art 14 GG
auf Veranlassung der Kreispolizei Neuss
         (die wiederum verfassungsfeindliche Handlungen und Menschenrechtsverbrechen deckt und an diesen beteiligt ist)
sowie Beantragung eines gerichtlichen Rechtsschutzes zur Durchsetzung der sofortigen Eigentumsrueckfuehrung

des weiteren Beantrage ich vorsorglich durch das Gericht eine Beweissicherung
ob das "Aservat" ueberhaupt noch existent ist
.
Sollte dies nicht der Fall sein beantrage ich die Wiederbeschaffung der Waffe
( An Hehlerware kan kein Eigentum erlangt werden. Fuer den Fall der Vernichtung bzw. Unbrauchbarmachung beantrage ich das gleiche,
die Wieder-,bzw. Neubeschaffung der Waffe, da mir sonst ein weiterer unzumutbarer Schaden zugefuegt wuerde).
Der Tatverdacht liegt nahe, das mittels dieses rechtswidrigen Vorgehens erneut vollendete Tatsachen geschaffen werden sollen
und das Gericht vorgefuehrt werden soll.
)
Spaetestens mit der gerichtlichen Zusicherung 23 K 2392/14  das alle Massnahmen vollstaendig aufgehoben wurden
und mir keine Nachteile entstehen
haette die Rueckueberstellung der Waffe in einwandfreiem Zustand an Waffen Berger stattgefunden haben muessen.

Es wurde weder dem Gericht
noch mir mitgeteilt
(bis zur Mitteilung durch Waffen Berger am 04.09.2015 als ich wegen der Waffe dort war und ich erstmals erfuhr)
das die Waffe nicht wieder an ihren alten Aufbewahrungsort, also in die  Obhut von Waffen Berger,
rueckueberstellt worden ist.
Dies stellt einen
erneuten rechtswidrigen Eingriff in mein Eigentumsrecht und einen Eigentumsentzug Art 14 GG  dar,
der nunmehr Rechtswidrig schon ein Jahr andauert.
 

1. seites der Polizei wurde dem Gericht zugesichert die vollstaendige Aufhebung aller Massnahmen
die durch vorsaetzliche Falschanschuldigungen zu meinem Nachteil und vortaeschens einer Straftat  ergangen sind


2. die durch das Gericht mir zugesicherten Aufhebung  aller Massnahmen die durch vorsaetzliche
Falschanschuldigungen zu m